Freudig-Fröhlich ;)

Mittwoch, 20. April 2011

hunTU

Jedes Jahr, eine Woche vor Ostern, drehen ein paar hundert Leute, die irgendwie mit der TU Wien zu tun haben, für 3,14 Tage ein bisschen durch. Am Samstag um 13.37 hat es begonnen: hunTU.

hunTU, das ist eine riesige Schnitzeljagd, bei der Teams mit bis zu 8 Leuten bestimmte Objekte finden oder basteln müssen. Die Liste bekommt man am Samstag, und bis Dienstag Nachmittag muss so viel wie möglich abgegeben worden sein. Abgesehen von den Objekten gibt es auch noch Action Tasks, die an einem bestimmten Ort und Zeitpunkt erledigt werden müssen, wie zum Beispiele Spiele oder Schnitzeljagden in der Schnitzeljagd.

Diesees Jahr habe ich zum ersten Mal selbst mitgemacht. Es war irre spaßig, und es gab einige ziemlich schräge und verrückte Sachen zu machen.

Alle Informationen und die Item-Listen aller bisherigen hunTUs finden sich auf der website.

Unser Team hat es auf den 12. Platz geschafft - nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass 28 Teams dabei waren und 202 Objekte (davon 2 nicht gelistet!) zu beschaffen waren.

Donnerstag, 14. April 2011

Wir werden neu.

Hier entsteht der neue Blog. Mit mehr personenbezogenen Informationen, weniger Geheimniskrämerei, aber nur auf Englisch. Bisher sind meine internationalen Freunde definitiv zu kurz gekommen, und das möchte ich ja nicht.

Ich hoffe, die Google Übersetzung versemmelt meinen neuen Blog nicht völlig.

Montag, 7. März 2011

Verschlafen (2)

Am Wochenende gleich 2 "Dates" verschlafen. Erst mal zu spät zu Werner zum gemeinschaftlichen Couchlümmeln gekommen. Und am Sonntag das Eislaufen mit Magdi verpasst. Mehr oder weniger. Wir wären eigentlich früh genug wach gewesen, aber das Bett war sooo kuschelig ... außerdem waren wir am Sonntag auch schon brav 2 Stunden lang cachen, in der Kälte, draußen rund um den Donaupark. Brrrr ...

Montag, 28. Februar 2011

Tag X, Nachtrag

Samstag Abend und wir haben einfach gar nichts mehr gemacht. Pepsi und Alex waren auch nicht motiviert, noch was zu machen, weil sie nämlich schon um 9 Uhr morgens wieder Richtung Tirol aufbrechen wollten.

Also sind wir einfach zu Herrn G. nach Hause und haben uns einen gemütlichen Abend gemacht. Er hat sich kurz bei seinem Mitbewohner zurückgemeldet, hat den Haustiger begrüßt und auszupacken angefangen. Und das wars dann schon.

Am Sonntag haben wir laaange geschlafen, sind dann irgendwann zu mir gegangen und haben mal die Waschmaschine angeworfen. Später dann erste Vorbereitungen für das Schnitzelessen am Abend und Nachholen verpasster "How I met your mother" und "Big Bang Theory"-Folgen. Nach dem Abendessen gabs dann auch noch Cocktails mit frisch importiertem Rum.

Was für ein schön fauler Tag ;)

Sonntag, 27. Februar 2011

Tag X.

Endlich.

Der Tag, an dem Herr G. zurück kehren würde.

In der Früh mit Pepsi und ihrem Schatz Richtung Spittelau gefahren, dort dann ins Roast, wo wir uns mit La Guapa zum nichtzuspäten Frühstück verabredet hatten.

Nach dem Frühstück per D-Wagen in die Innenstadt, um Alex die Albertina (bzw. deren Shop) und noch ein, zwei interessante Sachen zu zeigen. Am Weg über die Kärntner Straße wiedermal einen Abstecher in den Swarovski Shop gemacht (die Geschichte zieht immer!), und für meine vor zwei Wohen beim Cachen auf der Sofienalpe verdreckten Schuhe endlich einmal Putzzeug besorgt. Dann vom Schwedenplatz nach Schönbrunn, weil wir uns mit Werner zum Kaffee auf der Gloriette treffen wollten. Dort angekommen mussten wir aber feststellen, dass wegen einer speziellen Veranstaltung das Café den Betrieb schon um 16 Uhr einstellen würde - zu dem Zeitpunkt war es 15.05 Uhr und Werner war noch auf dem Weg von der Arbeit nach Hause und hätte noch ca. 40 Minuten gebraucht. Also Kaffee ohne Werner - schade.

Kurze Zeit später läutete mein Handy und machte mich unfassbar glücklich: Herr G. war am Telefon und hatte großartige Nachrichten. Der Flug war für kurz vor 16 Uhr angesetzt, und mit Zug und allem drum und dran würde er so gegen 20.30 Uhr in Wien sein. Von dem Moment weg war ich ein Sonnenschein auf 2 Beinen :)

Nach dem Kaffee gings nach Hause, dann einkaufen für ein großes Sonntagsschnitzelessen, und es wurde nochmal Pizza gemacht. Und um kurz nach 20 Uhr habe ich mich dann auch schon auf den Weg gemacht, um Herrn G. vom Bahnhof abzuholen.

Das würde ich ein "Happy End" nennen.

Details gibts dann morgen oder so ;)

Donnerstag, 24. Februar 2011

Tag 20

Auf der Arbeit heute nichts los gewesen.

Kurz vor 12 Uhr ist eine Couchsurferin vorbeigekommen, um ein Ladekabel abzuholen. Und um kurz nach 15 Uhr ist Pepsi vor der Bürotür gestanden, um meinen Wohnungsschlüssel zu holen - bis Sonntag ist sie da :) Morgen am Abend kommt dann auch ihr Freund noch "nach", er ist im Moment in Wiener Neustadt.

Kurz vor 17 Uhr haben wir uns dann vor der Tür getroffen, sind noch kurz zur Post und dann ins Künstlerhaus am Karlsplatz. Dort gab es freien Eintritt und eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "(re)designing nature". Den Rest des Museums haben wir uns nicht angesehen, weil ich schon fast am Verhungern war und wir dann beschlossen haben, mal nach Hause zu fahren. Vorher habe ich noch von einem Sonderangebot gebrauch gemacht und einen Ausstellungskatalog um 20 Euro (statt 25) gekauft.

Die Ausstellung war wirklich interessant (empfehlenswert!!), und mir gefällt die Idee, sie durch den Katalog praktisch immer zur Hand zu haben :)

Zuhause haben wir dann noch ein paar Runden Holidopoly gespielt. Und jetzt: Wahnsinn. Es gibt keine Suchmaschineneinträge zu diesem Wort. Ich bin beeindruckt.

Erklärung: Es handelt sich um ein Spiel, ähnlich dem Monopoly oder DKT (Das Kaufmännische Talent), allerdings eine Sonderausgabe mit stark begrenzter Auflage. Herausgeber war eine kleine schweizer Firma, finanziert wurde das Ganze durch Betriebe aus Serfaus-Fiss-Ladis - in den späten 1990er Jahren. Eine Ausgabe kostete damals 290 Schilling. Wie viele von den Spielen tatsächlich im Umlauf sind, weiß inzwischen vermutlich niemand mehr. Und bei mir zuhause wird dieses Spiel sogar noch gespielt - ist das nicht toll? :)

Mittwoch, 23. Februar 2011

Ganz vergessen ...

Miguel, der Couchsurfer von gestern, hat sich von mir ein paar Geocaches zeigen lassen. Das ist mir auch ganz recht gewesen, habe ich doch seit November zwei Geocoins gebunkert, die ich so ganz elegant und nebenbei in einem tollen Cache in der Innenstadt losgeworden bin.

Dienstag, 22. Februar 2011

Tag 18

Erster Tag zurück auf der Arbeit!

Es gibt an sich nichts großartiges zu berichten - außer, dass wir mal wieder auf die elektrotechnischen Mängel unseres Büros hingewiesen worden sind, als ein Kollege aus Versehen seinen Mehrfachstecker aus- und dann wieder angeschalten hat. Es hat ein bisschen gebraucht, bis wir das Gerät, das nicht gebraucht, aber doch angesteckt war, gefunden hatten. Irgendein lustiger Elektriker hat sich da vor einigen Jahren gedacht, dass er problemlos die 3 Wohn- bzw. Büroräume auf denselben Stromkreis legen könnte. Toll.

Am Ende des Arbeitstages noch zur Post, und dann um 17.30 Uhr Treffpunkt beim MQ für einen City Walk mit einem spanischen Couchsurfer (nicht bei mir gehostet ;) ). Zwei Stunden sind wir durch die Gegend gehatscht, und zwar so:

spaziergang-20110222
Und hier gibt's die Strecke als GPS ;)

Von der Arbeit über den Spaziergang bis zum Vapiano in der Theobaldgasse habe ich 2.5 Stunden gebraucht. Aber beim Sightseeing sind wir ja auch oft stehen geblieben ;) Im Vapiano habe ich mich mit La Guapa getroffen, mal wieder gemütlich essen. Das war um 19.30 Uhr. Um kurz nach 21 Uhr sind wir dann endlich raus gekommen - es war unfassbar gemütlich dort und wir haben mal wieder Zeit gehabt über alles mögliche zu reden. Herrlich. Ja, und schon während dem Essen habe ich gemerkt, dass der Spaziergang doch ganz schön anstrengend war, und jetzt freue ich mich eigentlich seit einer Stunde schon aufs Bett ... ab die Post, würd ich sagen :)

Freitag, 18. Februar 2011

Tag 12

Mittwoch (nicht Donnerstag) war nicht sonderlich spannend. Nur das Gepäck war außergewöhnlich. Und dass ich mittags auch gleich für abends Essen und Getränke einpackt habe.

Die Zugfahrt hat sich unglaublich in die Länge gezogen, ab Salzburg habe ich mich dann mi tmeiner Mitfahrerin, Catherine, doch noch ganz gut unterhalten. Eine Britin, die seit einiger Zeit in Wien lebt und arbeitet, und sich auch sehr für die Idee des Couchsurfing interessiert hat.

Nach der Ankunft in Innsbruck musste ich mein Zeug erstmal zu den Mädls bringen. Sie wohnen nicht weit vom Bahnhof weg, aber das Gepäck und eine Baustelle auf dem Weg haben mir dann doch Schwierigkeiten bereitet.

2 Stunden lang haben wir uns dann noch unterhalten, lustig wars und ein paar alte Anekdoten haben wir genauso ausgegraben wie neue Geschichten. Wirklich schade, dass ich mit den Dreien so wenig Zeit verbracht habe - aber nach der Trennung im November 2008 hatte ich örtliche Nachteile dem xGG gegenüber. Und jetzt, wo sich alles beruhigt hätte, gehen die beiden Lisas ins Ausland. Eine nach Indien, eine nach Peking. Beide in die jeweilige Außenhandelsstelle der WKO, für 2 Monate.

Dienstag, 15. Februar 2011

Tag 10

Arbeit hilft, ganz klar. Wenn dann der Tag - so wie heute - wie im Fluge vergeht, umso besser. Nach der Arbeit, kurz nach 17 Uhr, habe ich mich mit ein paar anderen Verrückten am Stephansplatz getroffen, um mir 2 Stunden lang die Finger abzufrieren und mich von Fremden komisch anschauen zu lassen. Aber manche sind sogar auf unser Vorhaben eingestiegen - und haben uns umarmt. Recht spontan (posting in der Wien-Gruppe: vorgestern) haben wir uns zu einer "Free Hugs"-Aktion getroffen und einigen Menschen den Abend zumindest kurzzeitig verschönert. Einige der Reaktionen waren sehr gut - von "YEAH!! Free Hugs!!" über "Hey, das ist lustig" bis zu "Danke, das hab ich gebraucht." war alles dabei.

Aber natürlich waren, wie immer, auch Skeptiker und Zyniker unterwegs, die es nicht wahrhaben wollen, dass man manchmal anderen einfach etwas Gutes tun will - ohne großen Aufwand und viel Spaß. Einige Skeptiker lassen sich natürlich immer "überreden", manche allerdings winken dankend ab und gehen mit Worten wie "Ich werd zuhause genugt umarmt" weiter. Schön, wenn man so ein kuscheliges, liebevolles Zuhause hat :)

Nach 2 Stunden dann weiter Josef, der kürzlich 4 Wochen im Ausland verbracht hat. Genauer gesagt, hat er Singapur und Australien bereist und uns heute etwas leckeres gekocht und seine Foto gezeigt. Danach haben wir uns wie verrückt durch youtube geklickt und verrückte Sachen angeschaut. Ich glaub, wir haben youtube fertig geschaut :D

Von Herrn G. habe ich gleich in der Früh ein Valentins-SMS gekriegt, am Nachmittag haben wir ebenfalls ein bisschen geschrieben, und jetzt am Abend hat er schöne Grüße an die Mannschaft bei Jo zuhause ausrichten lassen. Und er wünscht sich ein Gute Nacht-SMS. Kriegt er auch.

Neues im Blog

Im happy I finally signed...
... sagt www.potengapower.de (Gast), 10. Sep, 13:56
ein n vergessen :D
... sagt shetalks. (Gast), 15. Apr, 21:22
:-) das kene ich :)
... sagt shetalks. (Gast), 15. Apr, 21:20
Ja, ich hab das Wochenende...
... sagt catebanshee, 7. Jun, 13:17
Ich hoffe Du hast das...
... sagt bartynova, 7. Jun, 12:21
uiuiui..... so viel action...
... sagt viennacat, 31. Mai, 23:33
Eintrag: Lebenszeichen
Erstellt am 31. Mai, 15:15
Eintrag: hunTU
Erstellt am 20. Apr, 15:30
Eintrag: Wir werden neu.
Erstellt am 14. Apr, 15:48

Guck mal!!

www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit öffentlichen Fotos von sburtscher. Erstellen Sie hier Ihr Modul.

Status

Online seit 4167 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 13:56

Du bist nicht allein!

kostenloser Counter

...Mitleser seit etwa 26. Jänner 2007

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


0.0
Abenteuer Couch
Arbeit
BookCrossing
Böse! >(
Freudig-Fröhlich ;)
Gott und die Welt
Lustig :)
SAUER!
Schule
Traurig-Depressiv :(
Urlaub
Wörterbuch
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren